Suche
  • SEMINARE
  • Tel. 02833 | 576117-0
Suche Menü

Macht kommt von Machen? Da müssen wir aber lachen!

Die Grünen wollen ab nächstem Herbst (mit)regieren. Baerbock, Habeck & Co. formulieren das gern so: „Macht kommt von Machen.“ Inhaltlich mag das richtig sein, etymologisch ist es aber falsch!

Seit fast drei Jahren sagen die Grünen-Chefs immer dieses Sprüchlein auf, das gut klingt, aber falsch ist. Sie wandeln es dabei schon mal ein bisschen ab. Schon im Januar 2018 rief Robert Habeck den Delegierten auf einem Parteitag zu: „Macht kommt von machen, nicht von wollen!“ Ein paar Monate später, im Oktober 2018, griff Annalena Baerbock den Satz auf und wiederholte ihn mehrfach, zuletzt in der Talkshow „Anne Will“. Auch die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat ihn sich inzwischen angeeignet: „Macht kommt von machen. Wenn man machen und gestalten will, muss man regieren“, wurde sie Ende November 2020 von der Deutschen Presse-Agentur zitiert.

Was ist nun falsch daran?

Der Begriff „Macht“ kommt eben nicht von „machen“, sondern vom altgermanischen „maht“, was eher so viel wie „vermögen“ im Sinne von „können“ bedeutete.

Das Wort „machen“ wiederum geht auf eine indogermanische Wurzel „mag“ zurück, die erst mal so viel wie „kneten“ bedeutete.

Die Brüder Grimm (bzw. ihre Nachfolger, beim Buchstaben „M“ lebten die beiden schon lange nicht mehr) haben sich in ihrem „Deutschen Wörterbuch“ seitenlang dazu ausgelassen. Hier nur jeweils der erste Absatz im Bild:

Zugegeben: Wahlentscheidend sollte das nicht sein! Aber irgendwie ist es auch doof, Deutschland regieren zu wollen, aber immer wieder dieselbe falsche Tatsache vor sich herzupostulieren. Murx eben!